fbpx

1 März 2021

Kampfkunst Prinzipien fürs Business

0  KOMMENTARE

Ich habe aus der Kampfkunst, die seit 1996 studiere, acht Prinzipien extrahiert und diese im Business Alltag genauso effektiv wie in der Kampfkunst eingesetzt. Dieser Blog Artikel dient dazu, Dir die acht Prinzipien zu erklären.

Dabei gehe ich so vor, dass ich Dir zuerst das Prinzip im Kontext der Kampfkunst erkläre und im Anschluss das gleiche Prinzip in den Kontext des Business übertrage. Es handelt sich bei allen Erklärungen ausschließlich um Beispiele.

Die Prinzipien kannst Du Dir wie ein Schweizer Taschenmesser vorstellen, Du wirst für jede Situation das richtige Tool bei Dir haben.

Es geht im Business nicht darum, dass wir uns salopp gesagt „prügeln“ wollen, sondern darum, dass wir verstehen, dass alles was auf uns wirkt, als eine Art von Energie gesehen werden kann. Ergänzend dazu empfehle ich Dir den Blogartikel: Motivkompass: Kennst Du die Energien Deiner Emotionen?

So wie wir die Prinzipien der Kampfkunst verwenden, um die Energie abzulenken, die im Kampf in Form von Schlägen oder Tritten auf uns einwirken, so wollen wir im Business diese Energien, z.B. in Form von Kommunikation oder Strategien, von uns weglenken.

Die Prinzipien sind so universell, dass Du sie sofort anwenden kannst ohne, dass Du die Kampfkunst jemals trainiert haben musst. Das Training der Kampfkunst kann Dir jedoch dahingehend helfen, dass Du die Prinzipien intuitiv(er) anzuwenden lernst.

Agieren statt reagieren – sei vor dem Angreifer bereits bei ihm

Kampf: wir schieben unseren sogenannten Keil nach vorn, um mitzubekommen, was da auf uns zukommt, um dann rechtzeitig eine entsprechende Maßnahme einleiten zu können.

Business: warte im Business nicht erst darauf, dass Du Deinen Fokus für Deine Ziele verlierst, sondern habe stets Deine Ziele klar im Blick und dabei gilt es sowohl Deine eigenen als auch die Deiner Firma zu beachten.

Raum einnehmen und abgrenzen – nimm Dir Raum zum Atmen und Wohlfühlen

Kampf: durch das Vorschieben des Keils wird Raum eingenommen und dadurch ein erster Sicherheitsbereich aufgebaut.

Business: kenne Deine Grenzen genau. Was möchtest Du selbst machen, was bist Du bereit zu geben, was zeigt noch auf Dein Ziel hin und was zeigt noch auf das Ziel des Unternehmens? Sei Dir stets bewusst darüber, dass Du das tust, was sind aller erster Linie Dir am besten tut.   

Der kürzeste Weg ist die Gerade – Energie ist kostbar, deswegen nimm den direkten Weg zwischen zwei Punkten

Kampf: wenn ich angreifen will, gehe ich keinen Umweg, das bedeutet, ich schlage auf dem direkten Weg zu meinem Angreifer.

Business: warum sollst Du im Geschäftsleben Zeit, Energie und am Ende Geld für Umwege ausgeben? Halte Dir stets vor Augen, wohin Du willst, damit Du Reibungsverluste so gering wie möglich hältst.

Kontrolliere Deine Emotionen – Emotionen machen Dich angreifbar. Zeige sie nur im richtigen Kontext

Kampf: im Sparring zeigt sich sehr schnell, ob jemand ängstlich ist oder wütend wird. Beides sind selbstverständliche, menschliche Reaktionen, aber in dem Kontext machen sie denjenigen lesbar und zeigen damit Schwachstellen, die man als Angreifer zu seinem Vorteil nutzen kann.

Business: genauso ist es in Business Situationen, die Dich herausfordern, die vielleicht mit Veränderung zu tun haben oder wo Du vielleicht sogar einen Fehler gemacht hast. Diese können Dich in die sprichwörtliche Enge treiben. Hierbei nicht den Kopf zu verlieren und stets Dein Fokus zielgerichtet nach vorne zu halten, das ist die hohe Kunst.

Kampfkunst Prinzipien fürs Business: Zwischenfazit

Mit der konsequenten Anwendung der ersten vier von insgesamt acht Prinzipien aus der Kampfkunst, bist Du in der Lage Dir sehr viel mehr Luft und Freiheit zu verschaffen. Um somit Deine Energien viel gezielter für Dich und Deine Ziele einzusetzen.

kampfkunst-prinzipien-fuers-business

Innere und äußere Stimmen – Welt im Einklang. Die kleinen Stimmen beeinflussen unser Handeln.

Kampf: Im Training, wie auch im Sparring (Trainingskampf), kommt man schnell an einen Punkt, an dem es körperlich anstrengend wird, das ist z.B. im Konditionstraining der Fall. In diesem Moment entscheidet die mentale Verfassung, ob man über diesen Punkt drüber gehen kann, also ob man seinen Kopf für seine Vorhaben gewinnen kann.

Business: Wie gehst Du mit Kritik an Deiner Arbeit um? Nimmst Du Arbeit oft mit nach Hause und raubt diese Dir im schlimmsten Fall sogar den Schlaf? Auch das hat ja seinen Sinn. Hier ist es sehr hilfreich zu wissen, wie die eigenen inneren Stimmen auf die Reize von außen reagieren und ggf. mit einer anderen Handlungsweise besser für sich selbst zu sorgen

Die nächsten beiden Prinzipien finden eher im Kontext von schwarzer Rhetorik Anwendung. Dies erlebe ich in der Praxis leider sehr häufig. Klienten wenden sich an mich, weil sie in einen innerbetrieblichen Grabenkrieg verwickelt wurden.

Für solche Fälle eignen sich die beiden nächsten Prinzipien sehr gut, um sich selbst aus der Schusslinie zu nehmen und mit wenig Reibungsverlust und Energieaufwand die Situation zu lösen. Natürlich ist jede Situation anders und es sollte immer im Individualfall geprüft werden, was für die Situation und Kontext der ideale Weg beziehungsweise die ideale Strategie ist.

Lücken finden und schließen – Wenn Du weißt, wo der Gegner angreifen kann, schließe diese Lücke bei Dir und nutze sie für Dich

Kampf: Das Herzstück der Kampfkunst ist das sogenannte „Chi Sao“. Hier geht es darum, mit seinem Trainingspartner wechselseitig Lücken in der Verteidigung zu finden. Das Ganze passiert dabei so schnell, dass das nicht mehr übers Auge, sondern über die Intuition passiert.

Dabei führen die Partner immer Angriff und Abwehr zu gleicher Zeit durch und „suchen“ damit die Lücke beim Gegenüber und wollen diese gleichzeitig bestmöglich bei sich schließen.

Business: Wirkt jemand, in welcher Form auch immer auf dich ein, z.B. in Form von schwarzer Rhetorik, verfolgt diese Person damit ja ein bestimmtes Ziel. Schauen wir uns die Kehrseite der Medaille an: es geht darum herauszufinden, warum diese Person das macht.

Auf diesen Grund kann man dann ebenfalls einwirken und sich dabei entscheiden, in welcher Form man darauf einwirken möchte. Angriff oder Abwehr sind die beiden Stichworte.

Wegleiten statt Gegendrücken – Druck erzeugt Gegendruck. Nimm stattdessen die Energie auf und leite sie um zu Deinem Vorteil

Kampf: Alles was schützenswert ist, liegt zwischen den beiden Schulterlinien. Außerhalb dieser Linien liegt nur Luft, die brauchen wir nicht schützen. Das bedeutet, dass wir alle Techniken in dem Bereich vor unserem Körper stattfinden lassen, um so keine unnötige Energie aufzuwenden oder gar durch Druck nach außen abzugeben und uns selbst so unnötig zu öffnen und dem Gegner eine Angriffsfläche zu geben.

Business: Lass Dich nicht auf Machtspiele ein. Wisse um Deine Fähigkeiten und lass Dich nicht von äußeren Umständen aus der Reserve locken. Das geht meistens nicht zu Deinem Vorteil aus.

Hier spielt auch wieder das Prinzip #4 Kontrolliere Deine Emotionen – Emotionen machen Dich angreifbar[TH1] , eine wichtige Rolle.

Aufgeben ist keine Option: Es gibt immer einen Weg. Ist Plan A nicht zielführend, sei flexibel genug für Plan B

Kampf: Wir sind wieder im „Chi Sao“. Hier ist es so, dass der Partner es natürlich schaffen kann, auf einen Angriffsversuch die passende Antwort in Form einer Abwehrtechnik zu haben. Trifft das ein, dann nimm unmittelbar einen anderen Weg, um Dein Ziel zu erreichen.

Business: Gesunde Hartnäckigkeit bringt Dich ans Ziel. Soll heißen, nicht bei den ersten Hürden und Hindernissen die Flinte ins Korn werfen. Sondern stets die Frage im Kopf zu haben: „Wie kann das es funktionieren?“ oder „Was kann ich jetzt machen, damit es besser wird?“

Zusammenfassung

Durch die konsequente Anwendung der 8 Prinzipien wirst Du Dir in vielen Situationen viel Luft und damit Gelassenheit verschaffen.

Zusätzlich können Dir moderne Coaching-Methoden dabei helfen Deine emotionale Intelligenz auf- und auszubauen. Das bedeutet, dass Du Dir bewusst wirst was Dich triggert, warum und in welcher Situation und ganz wichtig, wann Dein Verhalten nicht zielführend ist.

Hier gilt es Handlungsfreiheit zu gewinnen, den Trigger auszuschalten, um somit Deine vollen Potenziale abrufen zu können.

ÜBER DEN AUTOR

Seit meiner frühesten Jugend studiere ich eine Kampfkunst. Was mich seit der ersten Sekunde bis heute daran fasziniert ist die Einfachheit und Logik, sowie dass sich die in der Kampfkunst enthaltenen Prinzipen auf nahezu jeden Lebenskontext übertragen lassen. Somit habe ich immer ein „Schweizer Taschenmesser“ fürs Leben dabei. Dieses Wissen gebe ich mit einer großen Leidenschaft weiter.


Tags


Das könnte Dir auch gefallen

EFT: Emotional Freedom Technik

EFT: Emotional Freedom Technik
{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
>